ALLES GERITZT: BOTSCHAFTEN AUS DER ANTIKE

Der Alltag der Römer war ohne Schrift nicht vorstellbar. Gemeißelt in Stein, graviert auf Metall, geritzt in Wachstafeln oder geschrieben auf Papyrus - Briefe, Flüche, Zaubersprüche, Rechnungen, Protokolle, Kaufverträge und Mitteilungen jeder Art bestimmten das Leben im antiken Italien genauso wie in den Provinzen an Rhein und Donau. Die inhaltlichen Parallelen zu heute sind verblüffend. Archäologische Ausgrabungen haben eine Fülle an Schriftzeugnissen zu Tage gefördert, die uns den Menschen vor 2000 Jahren ganz nahe bringen.

Erleben sie eine Zeitreise in die Welt der Römer und entschlüsseln Sie schriftliche Botschaften auf über 500 Gegenständen verschiedenster Art: auf schlichten Papyrusblättern, bronzenen Helmen, kostbaren Silbergefäßen, und einfachen Tonscherben. Von den ältesten Zeugnissen für den Schriftgehbrauch bei den einheimischen Völkerschaften nördlich der Alpen spannt sich der Bogen über die "Alphabetisierung" der Welt durch die römische Armee, das antike Wirtschaftsleben und die schon damals allgegenwärtige Bürokratie, über das Schulwesen und die Kuriositäten der römischen Küche, über Liebe und Humor bis hin zum Dialog mit den Göttern. Das einzig erhaltene Exemplar des offiziellen "Briefpapiers" der Stadt Köln aus dem 1. Jahrhundert ist ebenso zu sehen wie die Hundemarke des Wachhundes aus den Gärten des Stadtkommandanten von Rom.

Im Kontrast zum alltäglichen Schriftgebrauch der Römer steht die geheimnisvolle Runenschrift der Germanen. Die Erben Roms versahen nur wenige und meist kostbare Objekte mit Aufschriften magischen Inhalts. Die Ausstellung präsentiert die bedeutendsten frühmittelalterlichen Runenfunde Deutschlands in bisher noch nicht gezeigtem Umfang.Illustrationen, Inszenierungen und Computeranimationen ergänzen die Ausstellung. In einem nach antiken Vorbildern errichteten "Museumsshop" werden nicht nur Wachsschreibtafeln, römisches Tafelgeschirr oder antike Lampen angeboten, sondern auch Olivenöl, Papyrus, Wein und viele andere Dinge des römischen Alltagslebens. 

Valete, et optamus veniatis. - Lebt wohl und wir wünschen, ihr möget alle kommen!

Die Ausstellung entstand in Zusammenarbeit mit dem Archäologischen Landesmuseum Baden-Württemberg.Anmeldung zum Schulprogramm des MPZ ab Januar 2005.