Generalsanierung der Archäologischen Staatssammlung

Im Juli 2013 erhielt die Archäologische Staatssammlung durch das Bayerische Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst die dringend notwendige Sanierungszusage für das seit 1974 bestehende und seither nicht renovierte Gebäude. An dieser Stelle wird in Zukunft über den Planungs- und Baufortschritt informiert:

Am 10.11.2014 - gingen Nieto Sobejano Arquitetectos, Berlin als Sieger des Architektenwettbewerbs hervor! Nieto Sobejano Arquitectos hatten sich in einem europaweiten Vergabeverfahren, das vom Staatlichen Bauamt München 1 durchgeführt wurde, um den Auftrag zur Sanierung der Archäologischen Staatssammlung beworben und waren in der Endausscheidung unter vier Architektenbüros mit ihrem Lösungsvorschlag siegreich. Nieto Sobejano Arquitectos wird von Fuensanta Nieto und Enrique Sobejano geleitet und hat Niederlassungen in Madrid und Berlin.

Das Entwurfskonzept sieht neben der energetischen Sanierung die Erweiterung des Museums um eine 700 m² große unterirdische Sonderausstellungshalle vor. Nach der Fertigstellung der Halle wird auf der Dachfläche des Neubaus ein Garten als Freifläche für die angrenzende Kindertagesstätte angelegt. Auf den Dächern der Museumskuben sollen ebenfalls öffentliche Freiflächen entstehen. Der Haupteingang des Museums wird durch die Einstellung eines neuen Gebäudekubus akzentuiert, sowohl Oberlichtkuben als auch Eingang nebst neuem Café werden analog zum Bestand in Cortenstahl und Glas ausgeführt.

Zu den Museumsbauten des Büros Nieto Sobejano Arquitectos gehören das Universalmuseum Joanneum in Graz (Österreich), das Museum San Telmo in San Sebastian und das Zentrum für Zeitgenössische Kunst in Cordoba (Spanien). In München hat das Büro die Ausschreibung für den Neubau des Hotels "Königshof" gewonnen und baut zudem die Hochhaustürme des Bogenhausener Tors am Vogelweideplatz.

Am 16.12.2014 - gewann das Atelier Brückner, Stuttgart, den Gestalterwettbewerb. Ende 2016 wurden die Arbeiten zum Vorentwurf der neuen Dauerausstellung abgeschlossen. Die Präsentation des Entwurfes konnte als Teil der letzten Ausstellung: "Archäologischen Staatssammlung - Vergangenheit und Zukunft" der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Am 1.8.2016 - wurde das Museum geschlossen. Der Umzug der Exponate und der Verwaltung fand im Mai statt. Die neue Adresse der Museumsverwaltung lautet: Himbselstr.1., 80538 München, Tel. 12599691- 0. 

2017 - Entkernung des Gebäudes, Verzögerung im Planungsablauf.

Sommer 2018 - Einrichtung der Baustelle, Abbruch eines Kubus, Teilaushub für den neuen unterirdischen Sonderausstellungssaal.