Wittelsbachermuseum Aichach

Im Unteren Stadtturm, der zur mittelalterlichen Befestigung Aichachs gehört, richtete die Archäologische Staatssammlung 1989 das Wittelsbachermuseum ein. Die letzten zehn Millionen Jahre der Entwicklungsgeschichte des Raumes Aichach-Friedberg sind hier auf vier Etagen dargestellt.


Der Rundgang beginnt mit der Einführung in die geologischen Besonderheiten der Region, mit Fossilienfunden von Pflanzen und Tieren sowie zeichnerischen Rekonstruktionen der damaligen Lebenswelt. Es schließt sich eine Einführung in die verschiedenen Methoden der Archäologie, der Rekonstruktion von Funden sowie deren Auswertung an. Von den ersten Spuren des Menschen in der mittleren Steinzeit über die Hinterlassenschaften der Bronze- und Eisenzeit erreicht man die Bestände aus der Zeit der Römer und des Mittelalters. Aus der frühen Eisenzeit, der Hallstattzeit, stammen besonders reiche Funde, die von einer dichten Besiedlung der Region zeugen. Ein Highlight der Ausstellung stellt die Dokumentation der Ausgrabung und die modellhafte Darstellung der Bauphasen der nahen Burg Oberwittelsbach dar, die vom 10. bis zum beginnenden 13. Jahrhundert Stammsitz des bayerischen Herzogs- und Königshauses war. Der Ausstellungsrundgang schließt mit Keramik- und Glasfunden aus der Zeit des Dreißigjährigen Krieges, die aus Grabungen in der historischen Altstadt Aichachs stammen.

Öffnungszeiten

Dienstag – Sonntag, Feiertage  | 14.00 – 16.00 Uhr

Anschrift

Unteres Stadttor
86551 Aichach
Landkreis Aichach-Friedberg

T 08251 – 827471

aichach.de