Kelten Römer Museum Manching

Mit dem Plan, in Manching ein Kelten- und Römermuseum als staatliches Zweigmuseum einzurichten, übernahm die Archäologische Staatssammlung München ein Projekt von überregionalem, europäischen Rang und eröffnte das Museum im Jahr 2006. Die Keltenstadt bei dem heutigen Markt Manching gelegen, wurde seit 1955 durch das Deutsche Archäologische Institut systematisch und großflächig erforscht. Manching war damit das am längsten kontinuierlich betriebene Grabungsprojekt des Deutschen Archäologischen Instituts im Inland. Das Interesse an der Siedlung entspricht dem Rang dieses einzigartigen Denkmals, denn das Oppidum von Manching gehört neben Alesia und Bibracte an die Spitze der späten Keltenstädte Zentraleuropas.

Das Kelten- und Römermuseum gliedert sich baulich und thematisch in zwei große Bereiche. Im ersten werden die Funde aus der Keltenstadt Manching entsprechend ihrer herausragenden, gesamteuropäischen Bedeutung gewürdigt. Im Mittelpunkt des zweiten stehen die beeindruckenden Überreste zweier 15 m langen römischer Schiffe aus dem Kastell von Oberstimm. Um diese Großobjekte herum dargestellt wird die römische Besatzungszeit Südbayerns mit einem besonderen Schwerpunkt "Verkehrsgeographie."

Die Museumspädagogik in großzügigen Räumlichkeiten und einem angeschlossenen Freigelände bietet die allerbesten Voraussetzungen, um in Manching einen lebendigen Akzent gerade auch für Familien innerhalb der bayerischen Museumslandschaft zu setzen.

Der Museumsshop bietet eine Auswahl an Schmuck, Literatur und Repliken.

ab 6.7. 2018 Sonderausstellung: "Die Bilderwelt der Kelten"

 

 

 

Öffnungszeiten

1. Februar bis 15.November
Dienstag – Freitag  |  9.3o – 16.3o Uhr
Samstag – Sonntag, Feiertage  |   1o.3o bis 17.3o Uhr

16.November bis 31.Januar
Dienstag – Freitag  |  9.3o – 15.3o Uhr
Samstag – Sonntag, Feiertage  |   10.3o bis 16.3o Uhr

Anschrift

Im Erlet 2
85077 Manching

T 08459 – 323730

info@museum-manching.de

museum-manching.de